AG nachhaltig mobil

Die AG Nachhaltig mobil im Dresdner Norden stellt sich vor

Wer Dresdens Straßen nutzt, wird merken: Wir kommen aus einer Tradition, die
unter Verkehr primär den motorisierten Verkehr versteht. Andere Arten der
Fortbewegung können hinzukommen, sind aber oft noch nicht im gleichberechtigten Sinne Verkehr. Für eine sichere und zukunftsfähige Verteilung der Verkehrsflächen unter allen, die sich in der Stadt fortbewegen, arbeitet die AG nachhaltig mobil im Dresdner Norden. Sie wurde im Januar 2019 gegründet, nachdem mehrere Veranstaltungen zu verkehrspolitischen Themen große Resonanz in Klotzsche, Weixdorf, Langebrück und Hellerau gefunden hatten. Dort war es um die große Rolle der öffentlichen Verkehrsmittel gegangen und um die Notwendigkeit, die Sicherheit für Radfahrer zu erhöhen.
Seitdem treffen sich die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft jeden Monat und planen Aktionen, die medienwirksam auf Gefahrenpunkte im Verkehr aufmerksam machen – Gefahren vor allem für Kinder, für ältere Leute und Menschen mit Beeinträchtigungen. In den Sitzungen werden Stadtpläne gewälzt und Statistiken zu Verkehrsteilnehmern ausgewertet, Petitionen oder Anfragen an die entsprechenden Behörden formuliert und Termine besprochen, gemeinsame Aktionen vorbereitet und Plakate gestaltet.

Was für Aktionen sind das? Natürlich Fahrrad-Demonstrationen, um auf die
mangelnden Radwege und die damit einhergehenden Gefahren für alle
Verkehrsteilnehmer hinzuweisen.
Die Radfahrer müssen sich oft den Platz entweder mit den Autos auf den Straßen
oder auf den Gehwegen mit den Fußgängern teilen, und dies führt nicht nur zu
Aggression auf allen Seiten, sondern viel zu oft zu schrecklichen Unfällen.
Auch die Rechte der Fußgänger müssen gestärkt werden. Um an stark frequentierten Stellen die Straßenquerung zu erleichtern, setzen wir uns für das Anlegen von Zebrastreifen ein.
Der öffentliche Nahverkehr ist ein weiteres Thema der AG. Dabei geht es immer
um die Belange der Bürger im Dresdner Norden: ein zusätzlicher Halt der Bahn für
die Langebrücker Schüler, der mögliche Einsatz von Quartiersbussen, die
Offenhaltung von Tunneln unter der Bahn für Fußgänger und Radler…
Ein Anliegen ist auch die Lebensqualität an Durchgangsstraßen wie der Königsbrücker Landstraße. Sie stand im Mittelpunkt der Aktion am 3. Oktober 2019, bei der es um das künftige Ortsteilzentrum Klotzsche ging.

Was haben wir schon erreicht?

Verlängerung Hochboard für Radfahrer Kreuzung Königsbrücker Strasse Ecke Hermann-Mende Strasse

Im Jahr 2019 wurden auf der Aktion am 3. Oktober Unterschriften „für einen sicheren Radweg entlang der Königsbrücker Straße“ gesammelt, welche bei der Stadt als Petition in den Petitionsausschuss ging. Als eine besonders unsichere Stelle wurde die Kreuzung der Königsbrücker Straße Ecke Hermann-Mende Straße für stadteinwärts fahrende Radfahrer erkannt. Hier standen die linksabbiegenden Autos oft auf der Straße (Richtung stadteinwärts), weshalb die geradeaus überholenden Autos über die Stelle fuhren, an der die Radfahrer vom Hochboard auf die Straße fahren. Zur Senkung dieses hohen Unfallrisikos hat die Stadt im Oktober 2020 das Hochboard des Radwegs um ca. 50 m verlängert, wodurch die Radfahrer besser geschützt sind.

Bürgerbeteiligung für den Ausbau Königsbrücker Landstraße, Ortsteilzentrum Klotzsche

Ebenfalls im Jahr 2019 wurde mit der Aktion am 3. Oktober eine Bürgerbeteiligung für den Ausbau der Königsbrücker Landstraße gefordert. Im Zeitraum 6. Juli, bis 2. August konnten wir Bürger unsere Meinung im Rahmen einer Online-Beteiligung (Corona-bedingt) unter www.dresden.de/koe-la äußern. Am 9.9.20 wurde das Ergebnis veröffentlicht: die Bürger haben mehrheitlich für einen durchgängigen Radfahrstreifen nach Weixdorf votiert.

Zebrastreifen Boltenhagener Straße zwischen Ahlbecker und Travemünder Strasse in der Nähe des Marktplatz Klotzsche (Rewe, Frieda)

Am 13. Dezember 2020 haben als Zebras verkleidete Aktive der AG Fußgänger an der Verkehrsinsel über die Boltenhagener Straße zwischen Ahlbecker und Travemünder Straße geleitet, um darauf aufmerksam zu machen, dass an dieser Stelle ein Zebrastreifen für eine sichere Querung notwendig sei. Diesen hat die Stadt nun im Oktober 2020 fertiggestellt.

Fußweg zu den 82. Schulen (OS und GS) Klotzsche

Im März 2020 wurde ein Fußweg hinter den 82. Schulen (OS und GS) eröffnet, den die Stadt auf Nachfragen der AG gebaut hat. Ein Tor zum Schulgelände war schon seit Anbeginn im Zaun, da der Weg schon gleich im Anschluss an die Sanierung der Oberschule 2017 hätte realisiert werden sollen. Die Schüler der Schulen nutzen diese Verbindung der zwei Straßenabschnitte der Stralsunder Straße nun ausgiebig, besonders abends, wenn die Haupteingänge bereits verschlossen sind.

Netzwerk Dresden Nord
AG Nachhaltig mobil
Ulrike Springborn
nachhaltig-mobil@netzwerk-dresden-nord.de